Mein Name ist Marcus Johst und ich bin Journalist. Mich interessiert Wirtschaft und was Geld aus Menschen macht. Aber nicht nur die Position des Beobachters reizt mich, sondern auch die des Gestalters, weshalb ich meine Dienste als PR-Experte anbiete. Früher arbeitete ich als Reporter und Blattmacher für Zeitschriften und Tagszeitungen.

Seit einigen Jahren bin ich Aktionär der Mologen AG. Deshalb beschäftige ich mich mit diesem Unternehmen und den verborgenen Zuständen in seinem Inneren. Seit 2014 beobachte ich die Organe der Gesellschaft und verfolge die Diskussionen über ihr Tun, das teilweise fragwürdig, wenn nicht gar kriminell erscheint.

Nach außen hin stellt sich die Mologen AG als Unternehmen dar, das nach Wirkstoffen zur Behandlung krebskranker Menschen forscht. Doch seit über 20 Jahren hat diese sogenannte Forschung keinen einzigen Wirkstoff hervorgebracht, der in die Nähe einer Zulassung gekommen wäre.

Dafür produziert die Mologen AG in regelmäßigen Abständen Erfolgsmeldungen, die den Anschein erwecken, man stehe bei dieser oder jener Anwendung kurz vor dem Durchbruch. Insbesondere dann, wenn eine neue Kapitalerhöhung ansteht, um neues Geld einzusammeln. Geld, das kurz darauf in den Taschen der Vorstände (in Gestalt absurder Boni-Zahlungen) und Aufsichtsräte (als Vergütung für Sitzungs-Exzesse) verschwindet.

Als Ausgleich zu meiner Arbeit als Kommunikationsberater und Aktien-Blogger betreibe ich CaptainCork.com, Deutschlands führendes Weinmagazin im Internet und teste Weine.